Sonntag, 3. September 2017

Rezension: Dämonentochter- Verbotener Kuss

 
Autor:Jennifer L. Armentrout
Verlag: cbt
Ebook: 7,99€
Taschenbuch: 8,99€
Seitenanzahl: 448


Zwischen Göttern und Sterblichen gibt es die Eine, die kämpfen wird

Alex‘ Mutter wurde von Dämonen verwandelt und macht nun Jagd auf Menschen. Einzig Alex kann sie aufhalten. Doch sie ist noch keine voll ausgebildete Dämonenjägerin. Als Alex‘ Mutter einen Freund ihrer Tochter entführt, bleibt Alex keine Wahl. Sie zieht in einen Kampf auf Leben und Tod, und stellt sich allein ihrer größten Angst ...
   

Ich finde das Cover sehr schön. Das lila sticht durch das weiß sehr schön vom schwarzen Hintergrund ab!


Vor 3 Jahren floh Alex mit ihrer Mutter aus dem Covenant. Als sie von Feinden angegriffen werden stirbt ihre Mutter und Alex ist auf sich allein gestellt. Als sie wieder einmal von einem Daimon angegriffen wird, kommen ihr die Wächter zur Hilfe. Alex wird wieder an den Covenant gebracht und bekommt die Chance dort ihre Ausbildung weiter zu führen. Dabei soll ihr der Reinblüter Aiden helfen für den Alex schon seit langer Zeit schwärmt. Neben dem Training mit Aiden passieren immer mehr unerwartete Dinge mit denen Alex zu kämpfen hat...


Vorweg: Eigentlich wollte ich mit Jennifer L. Armentrouts neuer Reihe „Götterleuchten“ anfangen. Da es aber um eine Figur aus „Dämonentochter“ geht und ich mich nicht Spoilern lassen wollte, (Weil niemand mag Spoiler!) habe ich doch erst mit Dämonentochter angefangen.

„Dämonentochter“ klang so interessant! Es war mal was anderes, als das was ich sonst so lese. Aber ich wurde enttäuscht. Erst mal einen riesigen Daumen nach unten für denjenigen der den Klappentext auf Amazon gemacht hat. Da ist ein RIESIGER SPOILER DRIN!  Wer das Buch schon gelesen hat weiß wovon ich rede!

Außerdem muss ich leider sagen das das Buch nicht wirklich spannend war. Die Geschichte zog sich ziemlich hin. Es passierte einfach immer dasselbe. Alex baute irgendeinen Mist und bekam ärger. Oder sie trainiere mit Aiden. Spannender wurde es dann erst als der Apollyon Seth aufgetaucht ist. Von da an passierten dann auch interessantere Dinge. Aber trotzdem blieb  die Geschichte eher Flach.

Es gab so einige Momente zwischen Aiden und Alex. Ich hätte mir aber mehr gewünscht. Es passierte an einigen Stellen etwas, was ich einfach nicht nachvollziehen konnte.

Warum mich dieses Buch weiterhin nicht begeistern konnte waren die Charaktere.
Ich konnte mich einfach nicht mit Alex anfreunden. Sie wusste was auf dem Spiel steht und baut trotzdem nur Mist. Sie lässt sich einfach provozieren und bleibt Stur. Ich fand sie einfach super Nervig.

Aiden war einfach da. Ich kann nicht sagen ob ich ihn liebe oder hasse. Er war einfach langweilig.

Seth hingegen fand ich toll! Er ist witzig und interessant. Ich freu mich mehr von ihm zu erfahren.

Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout war trotz allem angenehm und schnell zu lesen.  Sie hat wieder die Ich-Perspektive aus Alex Sicht gewählt was ich gut fand da ich mich dann doch besser in Alex reinversetzen konnte.




Ich habe mich wirklich auf das Buch gefreut! Leider wurde ich enttäuscht. Die Geschichte war einfach Flach und vorhersehbar. Da ich aber mehr über Seth lesen möchte und mich das Ende dann doch überrascht hat, werde ich Band 2 lesen.