Donnerstag, 24. August 2017

Interview: Saskia Stanner


Heute mit der Autorin: Saskia Stanner

Ich bin Saskia Stanner, 21 Jahre alt und komme aus einem kleinen Dorf in der Nähe von München. Seit zwei Jahren studiere ich jetzt aber Medien- und Politikwissenschaft an der Uni Regensburg. Mein Debüt „Magica – Quelle der Macht“ wurde im Dezember veröffentlicht und der zweite Teil im August. Ich schreibe vor allem Romantasy, weil ich das auch selbst am liebsten lese.



Bereits erschienen...





Ich habe der lieben Saskia ein paar Fragen gestellt! Lest hier ihre Antworten! 



Mrs.BookNerd:
Fangen wir mit einer einfachen Frage an. Wie bist du zum schreiben gekommen? Gab es ein bestimmtes Ereignis?Hast du schon früher geschrieben?
Saskia Stanner:
Ja, es gibt ein bestimmtes Ereignis. Vor etwa fünf Jahren habe ich die Reihe „Jungs zum Anbeißen“ gelesen und wollte nicht mehr auf die Fortsetzung warten. Also habe ich selbst zu schreiben angefangen und nach und nach kamen auch eigene Ideen dazu, die ich dann auf Wattpad veröffentlicht habe. Es gibt aber auch kleine „Geschichten“, die ich schon in der Grundschule geschrieben habe.
Mrs.BookNerd:
Schreibst du deine Bücher in einem Rutsch oder hast du bestimmte Phasen wann du schreibst?
Saskia Stanner:

Ich versuche sie eigentlich schon in einem Rutsch zu schreiben, aber manchmal komme ich nicht weiter und wechsle das Projekt. Genauso funkt die Klausurenphase in der Uni nur all zu gerne dazwischen und unterbricht das Schreiben.
Mrs.BookNerd:
Woher stammt die Idee zu deinem Debütroman „Magica: Quelle der Macht“?
Saskia Stanner:
Sie stammt aus der Überlegung, dass während der Hexenverfolgung auch echte Hexen ins Blickfeld der Hexenjäger gerieten. Gleichzeitig hatte ich auch den Gedanken an Wiedergeburt im Kopf, der den Grundstein für Teil 2 legte.
Mrs.BookNerd: 
Wie lange hast du gebraucht um deinen ersten Roman zu schreiben?
Saskia Stanner:
Meinen ersten Roman habe ich in knapp 3 Monaten geschrieben, aber der war nur knapp 30.000 Wörter lang. ;) 
Mrs.BookNerd:
Das Buch spielt in der Zeit von 1645. Wieso gerade diese Zeit?  
Saskia Stanner:

Ich habe im Internet gesucht und bin auf den Hexenjäger Matthew Hopkins gestoßen, an dem ich mich dann mit meinem Hexenjäger orientiert habe. Da der in der Zeit um 1645 lebte, habe ich mich dann für dieses Jahr entschieden.
Mrs.BookNerd: 
War es schwierig die Geschichte in dieser Zeit spielen zu lassen?  
Saskia Stanner:

Auf jeden Fall. Ich musste die ganze Zeit überlegen, ob man das so schreiben kann. Nach Magica 1 habe ich mir geschworen, nie wieder ein Buch in der Vergangenheit schreiben werde.
Mrs.BookNerd:
Woher stammen die Namen aus deinen Büchern?
Saskia Stanner: 

Sie tauchen einfach auf. Es ist wirklich so. Ich plane eine Idee, überlege ein bisschen und plötzlich haben die Charaktere einen Namen. Manchmal nehme ich auch diese Vornamenslisten zu Hilfe, aber das eher selten.
Mrs.BookNerd:
“Magica: Delta der Macht“ ist der Zweite Teil deiner Magica Reihe! War dieser Teil geplant?
Saskia Stanner:

Ja, Teil 2 war geplant und stand eigentlich als Grundidee vor Teil 1. 
Mrs.BookNerd:
Wie entstand die Idee zum zweiten Teil? 
Saskia Stanner: 

Wie gesagt, war die Grundidee dazu sogar vor Teil 1 da und kommt daher, dass ich Wiedergeburt unglaublich interessant fand und mich dann entschloss, nicht nur die Geschichte der Wiedergeburt, sondern auch die des früheren Ichs zu erzählen.
Mrs.BookNerd:
Kommst du trotzdem nebenbei zum lesen? was war das letzte Buch was du verschlungen hast?
Saskia Stanner:

Oh ja, ich bin eine totale Leseratte. In den letzten Monaten habe ich meist 10 Bücher im Monat gelesen. Das letzte Buch, das ich so richtig verschlungen habe, war Empire of ink 1 von Jennifer Alice Jager.
Mrs.BookNerd:
Gibt es einen Autor/eine Autorin den/die du als Vorbild hast?
Saskia Stanner:
J.K. Rowling wegen der Welt die sie erschaffen hat. Das würde ich auch gerne können und deswegen ist sie mein Vorbild. 
Mrs.BookNerd:
Kannst du unseren Lesern Tipps fürs schreiben geben? Was sollte man beachten?
Saskia Stanner:

Der wichtigste Tipp ist eigentlich, dass man einfach schreiben soll. Mit der Zeit kommt dann der Schreibstil und alles wird selbstverständlich, aber dazu muss man durch regelmäßiges Schreiben erstmal herausfinden, wie man selbst am besten arbeitet.
Mrs.BookNerd:
Welche Buchpläne hast du für die Zukunft?
Saskia Stanner:
Nächstes Frühjahr erscheint ein Romance-Buch von mir im Eisermann Verlag und dann bin ich derzeit auch fleißig am Schreiben von anderen Büchern, die ich gerne veröffentlichen würde.

 
Die Autorin ganz Privat:

1.Lieblingsbuch: 

Oh Gott, schwere Frage. Ich sage jetzt einfach mal die Black Blade-Reihe von Jennifer Estep
2.Lieblingsautor: 
Nalini Singh
3.Lieblingsgenre: 

Romantasy
4.Lieblingsfilm:

Now you see me – Die Unfassbaren
5.Lieblingsserie: 

Shadow Hunters
6.Lieblingstier?:

Katze
7.Buch oder e-book?:

Gilt beides? Ich liebe Bücher, aber für unterwegs ist mein Kindle mit den ganzen ebooks einfach praktischer.
8.Kaffee oder Tee?:

Eindeutig Tee. Kaffee ist mir viel zu bitter.
   

DAS SCHLUSSWORT DER AUTORIN! 


Vielen Dank für diesen Autorentag. Ich hatte viel Spaß und ich hoffe, ihr hattet das auch beim Lesen. Ohne Leser könnten wir Autoren unserem Hobby nicht so motiviert nachgehen, weil uns jede Rückmeldung motiviert weiterzumachen. Für mich ist Schreiben inzwischen ein wichtiger Bestandteil meines Lebens, den ich nicht mehr vermissen will und ich bin meinen Lesern dankbar, dass ich mir den Traum eines eigenen Buches erfüllen durfte.