Donnerstag, 27. Juli 2017

Interview: Katie Kling


Heute mit der Autorin: Katie Kling


Mein Name ist Katie, ich bin 27 Jahre alt und wohne in Berlin. Aufgewachsen bin ich aber im beschaulichen Sauerland - da war ziemlich wenig los, sodass ich schon in der Grundschule angefangen habe, mir Geschichten auszudenken und aufzuschreiben. So richtig ernst wurde es mit dem Schreiben dann in meiner Jugend, als ich einen eigenen Computer bekam. 2017 erschien mein Debütroman „Barfuß durch die Nacht“ beim Amrûn Verlag - ein unkitschiger Liebesroman mit einer Portion Drama. Das lese ich selbst auch ziemlich gerne, aber eigentlich lese ich fast alles: vom Thriller über Liebesroman bis hin zu Jugendbüchern.




Bereits erschienen...






Ich habe der lieben Katie ein paar Fragen gestellt! Lest hier ihre Antworten! 



Mrs.BookNerd: 
Fangen wir mit einer einfachen Frage an. Wie bist du zum schreiben gekommen?

Gab es ein bestimmtes Ereignis?Hast du schon früher geschrieben?
Katie Kling:
Es gab kein bestimmtes Ereignis, durch das ich zum Schreiben gekommen bin. Ich weiß nur noch, dass ich schon in der Grundschule damit angefangen habe und dort meine Geschichten auch vorlesen durfte. Meine Grundschullehrerin hat mich da auch immer sehr unterstützt.
Mrs.BookNerd:
Wie kamst du auf die Idee zu deinem Debütroman? 
Katie Kling:
In meinem Debütroman geht es um den Stripper Connor. Die Idee dazu kam mir, als ich eine Dokumentation über männliche Stripper geschaut habe - es ging um die Shows, um Drogen, Alkohol, Frauen und so weiter. Da kam mir sofort ein entsprechender Charakter in den Kopf.
Mrs.BookNerd:
Hast du dann einfach angefangen zu schreiben? Oder hast du dir erst mal einen

Plan gemacht? Erzähl mal!

Katie Kling:
Ich habe dann einfach angefangen zu schreiben und das noch nicht mal am Anfang der Geschichte. Ich habe einfach Szenen aufgeschrieben, die mir zu den Charakteren in den Sinn kamen. Erst etwas später, als ich immer mehr Ideen bekam und mehr recherchierte, fing ich an, ein bisschen zu planen und die Geschichte von vorne aufzubauen.
Mrs.BookNerd:

Woher stammen die Namen aus deinem Buch?
Katie Kling:
Aus meiner Fantasie. Um ehrlich zu sein, ich mache mir keine großen Gedanken um Namen. Meistens nehme ich den erstbesten, der mir in den Sinn kommt. Nur bei Rachel und ihren Geschwistern (Jacob und Leah) war es mir wichtig, dass die Namen einen biblischen Bezug haben, da ihre Eltern sehr gläubig sind.
Mrs.BookNerd:
Viele Menschen schreiben Geschichten, trauen sich dann aber nicht sie zu veröffentlichen. Wie war das bei dir?
Katie Kling:
Ich habe auch sehr lange gebraucht, bis ich mich getraut habe, mein Werk an Verlage zu schicken. Mein Freund hat mich dazu überredet und ein bisschen gedroht, es einfach zu verschicken, wenn ich es nicht tun würde, weil ich so lange hin und her überlegt habe. 
Mrs.BookNerd:
Konntest du die Geschichte in einem Rutsch schreiben? Oder musstest du öfters eine pause einlegen?

Katie Kling:
Die erste Version der Geschichte habe ich so ziemlich in einem Rutsch geschrieben. Aber da ich sehr wenig geplant hatte, musste ich im Nachhinein sehr viel Überarbeiten. Da wäre vielleicht eine Pause zum Planen doch ganz gut gewesen ;)
Mrs.BookNerd:

Wie ich gelesen habe ist Connor Stripper! Wie bist du darauf gekommen?
Katie Kling:
Wie ich oben schon geschrieben habe, habe ich eine Dokumentation über männliche Stripper geschaut. Der Titel der Doku war „I’m a Stripper“, man findet den Trailer dazu auch auf YouTube ;) Ich fand das ziemlich spannend, die ganzen moralischen Fragen, die mit diesem Job zusammenhängen... und so entstand Connor in meinem Kopf quasi wie von allein :)
Mrs.BookNerd:
Dein Buch war fertig! Wie lief das mit dem Veröffentlichen ab? 
Katie Kling:

Ich hab mein Manuskript bzw. eine Leseprobe und ein Exposé an ein paar Verlage geschickt - unter anderem an den Amrûn Verlag. Da habe ich direkt einen guten Eindruck hinterlassen, indem ich die Leseprobe vergessen hatte :D Zum Glück hat das Exposé die Mitarbeiterin schon neugierig gemacht, sodass ich die Chance bekam, die Leseprobe nachzuliefern. Und dann ging das mit der Zusage ganz schnell, Coverdesign und Lektorat folgten. Obwohl das alles noch mal ungefähr ein Jahr dauerte, ging die Zeit ziemlich schnell rum!
Mrs.BookNerd:
Als du dein Buchbaby fertig in der Hand gehalten hast…was war das für ein
Gefühl?
Katie Kling:
Um ehrlich zu sein, konnte ich den Moment gar nicht so richtig genießen :D Denn das erste Mal hielt ich mein Buch auf der Leipziger Buchmesse in der Hand - und da war es ziemlich hektisch, laut und voll. So richtig begreifen konnte ich es dann erst abends, als ich mit meinem eigenen Exemplar zuhause war und durchatmen konnte. Das Gefühl ist bis heute ziemlich surreal, dass da wirklich MEIN Buch gedruckt wurde.
Mrs.BookNerd:
Ich habe erfahren das es einen zweiten Teil geben wird! War dieser geplant?
Katie Kling:
Nein, der war zunächst nicht geplant ;) Aber meine Testleserinnen haben sich nach dem ersten Teil ganz furchtbar aufgeregt, dass ich die Geschichte nicht so enden lassen dürfte. Deswegen schrieb ich noch einen zweiten Teil.
Mrs.BookNerd:
Kommst du trotzdem nebenbei zum lesen? was war das letzte Buch was du
verschlungen hast?
Katie Kling:
Ich versuche, regelmäßig zu lesen, aber schaffe es leider nicht immer, da ich ja neben dem Schreiben auch noch einen normalen 40-Stunden-Job habe. Das letzte Buch, das ich verschlungen habe, war „Cavaliersreise“ von Mackenzi Lee. 
Mrs.BookNerd:
Gibt es einen Autor/eine Autorin den/die du als Vorbild hast? 
Katie Kling: 
Puh, schwierige Frage. In meinem Genre mag ich defintivi Jojo Moyes sehr gerne, ich finde ihre Bücher sehr angenehm zu lesen. Joanne K. Rowling bewundere ich für ihre Kreativiät, Astrid Lindgren für ihre Menschlichkeit, Jane Austen für ihre Fortschrittlichkeit. Und unter den deutschen Autorinnen bewundere ich Kira Minttu, Jennifer Benkau und Kim Leopold für ihre tollen Bücher und ihre herzliche Art.




Mrs.BookNerd:
Kannst du unseren Lesern Tipps fürs schreiben geben? Was sollte man beachten?
Katie Kling:
Am Anfang finde ich es wichtig, einfach zu schreiben. Ideen sollten zu Papier gebracht werden. Wer ernsthaft darüber nachdenkt, zu veröffentlichen, sollte sich aber auch mit ein paar Schreibtechniken auseinandersetzen und sich zum Beispiel fragen, wie man plottet. Man sollte sich kritische Testleser holen und um Feedback bitten. Es ist nicht einfach, wenn jemand die eigene Geschichte auseinander nimmt - aber man lernt dadurch sehr viel. Und da gilt für das Schreiben das Gleiche wie für andere Bereiche: Man sollte gut gemeinte, fundierte Kritik immer ernst nehmen und überlegen, wie man sich verbessern kann.
Mrs.BookNerd:
Welche Buchpläne hast du für die Zukunft?  
Katie Kling:
Momentan überarbeite ich den 2.Teil der „Affections“-Reihe. Dieser wird voraussichtlich Anfang 2018 erscheinen. Ein weiteres Buch, „Devil’s Ward“ ist bereits in Arbeit und ich würde es gerne bald veröffentlichen, aber konkrete Pläne gibt es noch nicht.


 




Die Autorin ganz Privat:
1.Lieblingsbuch:  Stolz und Vorurteil

2.Lieblingsautor:  Jane Austen, J.K. Rowling, Irvine Welsh 
3.Lieblingsgenre: Romance, Gegenwartsliteratur 

4.Lieblingsfilm: Moonrise Kingdom
5.Lieblingsserie: Shameless (US-Version)
6.Buch oder e-book?:Buch 
7.Lieblingstier?:
Katze
8.Kaffee oder Tee?: Tee 


DAS SCHLUSSWORT DER AUTORIN! 

Vielen Dank für das tolle Interview! Ich freue mich, dass ich die Chance hatte, mich hier vorzustellen. Wenn ihr Fragen an mich oder über das Schreiben habt, stellt sie gerne!

George R.R. Martin schrieb mal: „A reader lives a thousand lives before he dies, said Jojen. The man who never reads lives only one.“ - Und das gilt auch fürs Schreiben. Sich immer wieder in andere Welten und andere Charaktere hineinzuversetzen ist spannend und macht Spaß. Egal, ob als Autor oder als Leser: es ist schön, so viele Leben leben zu dürfen.