Donnerstag, 20. Juli 2017

Interview: Katharina Groth


Heute mit der Autorin: Katharina Groth

Mein Name ist Katharina Groth, ich komme aus dem südlichen Teil von Niedersachsen und bin im Jugenbuchgenre Dystopie und High Fantasy zu Hause. Ich schreibe, seitdem meine Mutter mir ihre elektrische Schreibmaschine (jaaaa, ich bin alt :-D ) vermacht hat. Damals allerdings nur Romananfänge, die im Nichts verlaufen sind. Doch verlassen hat mich das Schreiben nie. Meinen ersten Roman habe ich allerdings erst 2010 beendet. Meine erste Veröffentlichung war dann Centro 2014, eine dystopische Trilogie. Es folgte 2015 Beehive, eine Dilogie, ebenfalls im dystopischen Genre. Meine neuste Veröffentlichung ist Schattensplitter – Prinzessin von Mawuria, die nach Selbstveröffentlichung jetzt im GedankenReich Verlag erscheint. Der zweite Band folgt im Oktober und im nächsten Jahr wird es im selben Verlag ebenfalls eine High Fantasy – Geschichte von mir geben.




Bereits erschienen...






Ich habe der lieben Katharina ein paar Fragen gestellt! Lest hier ihre Antworten! 



Mrs.BookNerd: 
Fangen wir mit einer einfachen Frage an. Wie bist du zum schreiben gekommen? Gab es ein bestimmtes Ereignis?

Katharina Groth:
Meine Mutter hat, seitdem ich denken kann, immer alles aufgeschrieben, was sie bewegt hat. Sie hat Erlebnisse in kurze Geschichten verpackt und irgendwie hat sich das auf mich übertragen. Nur, dass ich es nicht bei „kurzen“ Geschichten belassen konnte. :-D
Mrs.BookNerd:
Schreibst du deine Bücher in einem Rutsch oder hast du immer so Phasen wann du schreibst?
Katharina Groth:
Wenn ich anfange, dann schreibe ich in einem Rutsch durch. Dann packt es mich quasi und ich kann gar nicht anders. Selbst wenn ich nicht schreibe sind meine Figuren ständig bei mir und erzählen mir, was als nächstes geschieht.
Mrs.BookNerd:
Du schreibst Bücher im Genre Dystopie Jugendroman und High- Fantasy. Wieso gerade Bücher in diesem Genre?
Katharina Groth:
So unterschiedlich die Genre sind, so sind es auch meine Gründe. Bei Dystopien arbeite ich gerne an dem Was-wäre-wenn und versuche mich selbst in so eine mögliche Zukunft zu versetzen. Außerdem reizt mich der Gedanke wie es so weit kommen konnte. Ein Stück weit Gesellschaftskritik ist natürlich auch immer dabei. 

Bei High Fantasy liebe ich es alle Freiheiten zu haben. Ich bin der Erschaffer meiner Welten und muss mich an keine Regeln halten, es sei denn ich stelle sie selbst auf. Das gibt mir so viele Möglichkeiten und lässt meine Muse regelmäßig im Kreis tanzen :-D
Mrs.BookNerd:
Woher kam die Idee zu deinem Buch „Centro-in der Tiefe“ ?
Katharina Groth:
Ehrlich gesagt, musste ich jetzt eine Weile nachdenken. Es ist schwer an dieser Stelle nicht zu spoilern, weil meine Grundidee ihren Ursprung im Endeffekt im Ende der Trilogie hat. Sozusagen in der großen Auflösung. (ich liebe es meine Leser am Ende zu überraschen) Daher muss ich leider etwas ausweichend antworten: ich habe eine Dokumentation
gesehen.
Mrs.BookNerd:
Das Buch spielt im Jahr 2075. Wieso gerade dieses Jahr? 
Katharina Groth:
Das hat ehrlich gesagt keinen besonderen Grund. Es war wie eine Eingebung könnte man sagen.
Mrs.BookNerd:
Und war es schwer ein Buch in einer völlig anderen Zeit zu schreiben?
Katharina Groth:
Eigentlich nicht, denn Mensch bleibt Mensch und die stehen in meinen Dystopien eindeutig mehr im Fokus. Ich bin durch meine Mutter mit Science Fiction groß geworden, daher war eine gewisse Vorstellung von einer möglichen Welt in der Zukunft einfach schon in mir verankert irgendwie.
Mrs.BookNerd:
In deinem Buch „Beehive“ geht es sozusagen um Menschen die wie Bienen leben! Wie bist du auf diese Idee gekommen?
Katharina Groth:
Also, eine Dystopie hat im Endeffekt immer dieselben Grundpfeiler, nur der Inhalt ist unterschiedlich. Das bedeutet, wir haben eine Welt, die zerstört wurde (durch Kriege etc.), woraufhin sich ein neues System entwickelt. Meist ein System, das zu verhindern versucht, dass die Geschehnisse sich wiederholen. Insofern steht bei mir am Anfang von einem Roman immer die Entwicklung des neuen Systems. Und Bienen haben eine ganz besondere Art miteinander zu funktionieren, zu kommunizieren und ihre Art zu erhalten. So entstand dann die Idee, das sich diese Art zu leben ja vielleicht auch auf Menschen anwenden lässt.
Mrs.BookNerd:
Woher stammen die Namen aus deinen Büchern?
Katharina Groth:
Teilweise habe ich schlicht und einfach Google befragt und dann wieder kommen sie von mir selbst. Namen für meine Figuren zu finden ist mir noch nie schwer gefallen. Sie sind irgendwie einfach immer da.
Mrs.BookNerd:
Wenn du einen Charakter erschaffst wie gehst du da ran? Oder erschaffen sie sich sogar selbst? 
Katharina Groth:
Ich plotte sehr wenig bis gar nicht. Meine Figuren entstehen, genau wie die Geschichte beim Schreiben. Das heißt, sobald ich beginne zu schreiben, zeigen sie sich mir und ich erzähle dann dem Leser was ich sehe, im Endeffekt. Manchmal erschreckt mich das selbst ein wenig.
Mrs.BookNerd:
Wenn du mit einem deiner Charaktere für einen Tag tauschen könntest, welchen würdest du wählen und warum?
Katharina Groth:
Auf jeden Fall mit meiner Prinzessin Jorana. Ich liebe meine Insel Mawuria und würde alles dafür geben einmal auf dem Rücken eines Schattentigers durch die Fürstentümer reisen zu dürfen! 
Mrs.BookNerd:
Hast du mal versucht in einem anderen Genre zu schreiben? 
Katharina Groth:
Ja, das habe ich tatsächlich. Ich lese eigentlich sehr vielfältig; abgesehen von Historienromanen und Krimis. Eine Zeit lang hatte ich eine Phase, in der ich Horrorromane verschlungen habe. Allerdings habe ich beim Versuch sie selbst zu schreiben festgestellt, dass ich mich dann vor meinen eigenen Worten fürchte. Das lassen wir also lieber. :-D 
Mrs.BookNerd:
Kommst du trotzdem nebenbei zum lesen? was war das letzte Buch was du verschlungen hast?
Katharina Groth:
Ich versuche es! Das kommt immer drauf an wie viel Arbeit ich habe, aber ganz ohne lesen geht eigentlich nie. Als letztes habe ich von Rose Snow „Die 11 Gezeichneten – Das erste Buch der Sterne“ angefangen. Ich mag die Schreibe der Autorinnen sehr.
Mrs.BookNerd:
Gibt es einen Autor/eine Autorin den/die du als Vorbild hast?
Katharina Groth:
Definitiv Ursula Poznanski! Wenn ich ihr auf einer der Buchmessen begegne verliere ich immer noch spontan die Sprache und verwandele mich in ein stammelndes Fangirl. Sie schreibt wundervoll und tatsächlich ein Vorbild für mich.
Mrs.BookNerd:
Welche Buchpläne hast du für die Zukunft?
Katharina Groth:
Im Oktober wird der zweite Band meiner Mawuria-Reihe erscheinen, der die Geschichte um Prinzessin Jorana abschließt. Allerdings kann jetzt schon verraten werden, dass Anfang nächsten Jahres ein weiteres Buch erscheint, dass in dieser Welt spielt. Allerdings eine neue, in sich abgeschlossene Geschichte!

Die Autorin ganz Privat:
1.Lieblingsbuch: Nur EINS? O_o Also, um nur ein paar zu nennen: Erebos, Saeculum, Die Welt wie wir sie kannten, Godspeed, remember … und und und und und …
2.Lieblingsautor: Ursula Poznanski
3.Lieblingsgenre: Dystopie, Fantasy
4.Lieblingsfilm: Guardians of the galaxie, generell die Marvel-Filme und und und …
5.Lieblingsserie: Zur Zeit: Suits
(Aber das ändert sich auch quasi wöchentlich dank Netflix)

6.Buch oder e-book?:Beides!
7.Lieblingstier?:
Katze,Hund
8.Kaffee oder Tee?: Kaffee und wenn ich krank bin Tee :-D 


DAS SCHLUSSWORT DER AUTORIN! 

So, erstmal vielen Dank an alle, die bis hierhin mitgelesen haben! (ich hätte Kaffee ausschenken sollen :-D ) Schreiben und Lesen sind für mich Dinge, die nicht nur zu meinem Leben, sondern auch zu meiner Persönlichkeit gehören. Jede Geschichte, die ich schreibe oder die ich zwischen den Buchstaben erleben durfte, hat sich irgendwo in mir festgesetzt und zeichnet mich ein Stück weit aus. Wie ein erlebtes Abenteuer, das Spuren hinterlassen hat. Ich hoffe, euch geht es ganz genauso und vielleicht darf ich euch mit meinen Figuren ja auch einmal ein Stück weit begleiten.