Donnerstag, 1. Juni 2017

Interview: Larissa Schwarz

Heute mit der Autorin:  Larissa Schwarz






Ihr habt es hier mit Larissa Schwarz zu tun, die inzwischen 33 ist und hauptamtliche Pfotenküsserin bei ihrer Katze Audrey. Mit ihr und meinem Freund lebe ich in Eschberg, ach nee, Dinslaken (was fast auf dasselbe hinauskommt) und blogge von hier aus unter dem #Lenning aus meinem Privat- und Autorenleben. Was auch irgendwie ein und dasselbe ist. Vor wenigen Wochen habe ich mein fünftes Buch (Schmerzhaft – Solveig) veröffentlicht, es ist der dritte Band der Eschberg-Reihe. Nebenbei haben #Lenning (ein Drama/Theaterstück) sowie Tiffany – der katz-normale Wahnsinn das Licht der Welt erblickt.


Bereits erschienen...






Ich habe der lieben Larissa ein paar Fragen gestellt! Lest hier ihre Antworten! 



Mrs.BookNerd: 
Fangen wir mit einer einfachen Frage an. Wie bist du zum schreiben gekommen? Gab es ein bestimmtes Ereignis?
Larissa Schwarz:
Uff. Nicht direkt. Irgendwann waren es zu viele Geschichten in meinem Kopf, die sich überlagert haben und irgendwie nach Ordnung und Papier schrien. Das war im Jahr 2013. Bis zur ersten Veröffentlichung war es aber ein langer Weg und Märchenhaft – Elisabeth ist vor knapp einem Jahr in Druck gegangen.
Mrs.BookNerd: 
Woher nimmst du die Ideen für deine Bücher?
Larissa Schwarz:

Mich faszinieren die Menschen um mich herum. Ich höre gern zu, interessiere mich für die Geschichte eines Einzelnen. Gepaart mit meiner Fantasie und einer Menge Recherche werden daraus die Lebensläufe meiner Protagonisten. Die Handlungen im Roman leiten sich daraus ab, manchmal führen sie aber auch irgendwie ein Eigenleben und es geht ganz anders aus als ursprünglich gedacht.
Mrs.BookNerd: 
Schreibst du deine Bücher in einem Rutsch oder hast du immer so Phasen wann du schreibst?
Larissa Schwarz:

Ich arbeite meistens an mindestens drei Büchern gleichzeitig. Die Eschberg-Reihe hat eine gewisse Chronologie, aber alle Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden. Der Personenkreis erweitert sich und auch die Zusammenhänge laufen weiter. Das erfordert eine genaue Planung, da ich im Nachhinein ja keine Fakten mehr ändern kann. Daher ist es sinnvoll, bereits jetzt die ersten Plotteile von Band 7 zu schreiben, um in Band 4 schon die ersten Anlagen dafür zu treffen. Ergibt ja keinen Sinn, wenn aus zwei Cousins plötzlich vier werden oder sowas …
Mrs.BookNerd: 
Kannst du uns das Gefühl beschreiben das du hattest als du dein erstes Buch beendet hast?
Larissa Schwarz:

Das war schön, vor allem, da ich ja schon wusste, dass und wie es weitergeht mit der Reihe. Ich habe glücklicherweise unterschätzt, wie viel Arbeit es ist, es Lesern vorzustellen – vermutlich hätte ich es nie veröffentlicht, wenn mir das bekannt gewesen wäre. Inzwischen macht es aber Spaß und ich liebe den Austausch mit Lesern, Bloggern und inzwischen auch Hörern. Es gibt zwar erst zwei kurze Podcasts auf Youtube, aber ich werde das sicherlich bald ausweiten. Außerdem steht im September meine erste öffentliche Lesung an.
Mrs.BookNerd: 

Die Eschberg-Reihe besteht aus 3 Bänden mit unterschiedlichen Protagonisten. Wusstest du schon vor dem ersten Band, dass du noch andere Bände mit anderen Protagonisten schreiben möchtest?
Larissa Schwarz:

Ja, das war in dem Moment klar, als ich die Geschichte von Elisabeth und Moritz zu Ende geplottet hatte. Ich wollte auch den anderen Figuren nicht nur ein Gesicht geben und einen kurzen Auftritt, sondern auch ihre Geschichte erzählen. Außerdem ist mir wichtig zu zeigen, wie sich Freundschaften im Laufe der Jahre verändern und wie sich Beziehungen entwickeln. Das brauchte mehr Platz als die 540 Seiten.
Mrs.BookNerd:  
Wie bist du auf die Titel „Märchenhaft“, „Zauberhaft“ & „Schmerzhaft“ der Eschberg-Reihe gekommen? Und wieso "Eschberg-reihe"?
Larissa Schwarz:

Als geplante Reihe sollten alle Titel etwas gemeinsam haben, mehr als nur den Namen der Protagonistin. Nachdem ich ein Wochenende auf Schloss Anholt war, kam mir immer wieder „Märchenhaft“ in den Sinn und mir fiel auf, dass ich zum Beispiel „zauberhaft“ und „schmerzhaft“ als Worte schon häufig in den folgenden Plots verwendet hatte. Den Begriff „Haft-Reihe“ fand ich irgendwie sehr irreführend und negativ behaftet, daher musste was anderes her. Um jeglichen Bezug zu realen Personen, Orten und Begebenheiten zu retuschieren musste ein Ortsname her, der klassisch klingt, aber nicht real ist. Den Stadtteil Eschberg gibt es zwar in Saarbrücken, aber wenn man den mal googelt, sieht man schnell, dass das nicht „mein Eschberg“ ist.
Mrs.BookNerd: 
Wer ist deine stärkste Protagonistin? Elisabeth, Victoria oder Solveig?
Larissa Schwarz:

Hm. Die Frage ist schön, da sie eines der wichtigsten Merkmale der Reihe trifft: es sind alles starke Frauen. Mit einem stabilen Charakter, mitten im Leben, sympathisch, greifbar. Sie „brauchen“ keinen Mann, aber sie wissen zu schätzen, dass sie ihre große Liebe finden/gefunden haben. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie das Leben lieben, Verantwortung übernehmen, aber auch Spaß haben und sich trotzdem ganz klassisch und romantisch verlieben. Jede von ihnen hat in ihrer Vergangenheit Dinge erlebt, die sie zu dem gemacht haben, was sie sind – von daher ist jede auf ihre ganz eigene Art und Weise stark.
Mrs.BookNerd: 
Wie bist du auf die Namen deiner Charaktere gekommen?
Larissa Schwarz:
Oh, das würde zu viel spoilern – denn jeder Name hat eine Bedeutung, die auch in der Geschichte relevant ist. Das dürft ihr gern selbst herausfinden.
Mrs.BookNerd: 
Dein Buch #Lenning: Komödie in 3 Akten ist in Skriptform geschrieben. Wie bist du darauf gekommen?
Larissa Schwarz:

Im Prinzip ist #Lenning ein Erlebnisbericht. Es spiegelt Ereignisse aus meinem Leben wieder und kam zustande, als ich auf Facebook davon zu erzählen begonnen hatte. Meine Freunde fanden die Dialoge so witzig und es bot sich daher an, das Buch als Drama zu verfassen. Vor allem, da ich so weniger über die Gefühle und das Drumherum schreiben und spekulieren und mich ganz auf das Gesagte verlassen und konzentrieren musste.
Mrs.BookNerd: 
Und was ist einfacher zu schreiben? Skript oder Romanform?
Larissa Schwarz:

Für Erdachtes ist es definitiv der Roman, da ich den Leser so tief in den die Handlung eintauchen lassen kann, Dinge hinzuerfinden oder weglassen darf, wie es mir passt. Ich kann ausschmücken, genau schildern. Das Drama verlangt wesentlich mehr „Kopfkino“ vom Leser, lässt mehr Interpretationsspielraum. Da #Lenning aber auf realen Begebenheiten basiert, war es relativ einfach, es zu schreiben. Schwieriger war es, meinen Freundeskreis davon zu überzeugen, dass ich das auch so veröffentlichen darf. Nach dem nächsten Drama weiß ich eventuell, was wirklich einfacher zu schreiben ist bzw. mir mehr liegt.
Mrs.BookNerd:
Dein Buch "Tiffany: der katz-normale Wahnsinn“ handelt von einer Katze! Wie bist du auf diese Idee gekommen?
Larissa Schwarz:

Meine Katze Audrey hat eine eigene Facebookseite, auf der sie aus ihrem Leben erzählt. eine Leserin meinte dann: Schreib doch mal ein eigenes Buch über sie. Und acht Tage später war Tiffany veröffentlicht. Die Geschichte gab es schon länger als Gedanken, daher konnte ich sie so zügig aufschreiben. Ich war nur froh darüber, dass es tatsächlich Interesse daran gibt.
Mrs.BookNerd:
Kommst du trotzdem nebenbei zum lesen? was war das letzte Buch was du verschlungen hast? 
Larissa Schwarz:

Ich lese 3-4 Bücher im Monat, die Hälfte davon zu Recherchezwecken. Der letzte Pageturner war Ava Lennarts „Lucy in Love“, das war in wenigen Stunden durch.
Mrs.BookNerd:
Gibt es einen Autor/eine Autorin den/die du als Vorbild hast? 
Larissa Schwarz:

Von der Lebensleistung her definitiv Thomas Mann, den ich sehr gerne lese. Seinen Schreibstil würde ich nicht adaptieren wollen, vor allem seine konfuse Vita nicht nacherleben, aber ich liebe seine Werke und Einstellung zur Literatur.
Mrs.BookNerd:
Welche Buchpläne hast du für die Zukunft?
Larissa Schwarz:

Die Eschberg-Reihe ist noch für mindestens sechs weitere Bände bereits geplant und geplottet. Bitte wartet nicht mit dem Anfangen von Band eins, bis alle erschienen sind – das wird vermutlich ein Lebenswerk … Ich liefere brav weitere Teile, versprochen. Und wie bereits erwähnt, ihr könnt sie unabhängig voneinander lesen. Außerdem gibt es keine Cliffhanger. Wenn Ende, dann Ende.

Die Autorin ganz Privat:

1.Lieblingsbuch:Buddenbrooks von Thomas Mann
 2.Lieblingsautor: Thomas Mann
3.Lieblingsgenre:Erzählungen, aber auch Liebesromane und ein bisschen Fantasy.
4.Lieblingsfilm: Oh, das sind so viele. „Midnight in Paris“ und „Lachsfischen im Jemen“ sind auf jeden Fall ganz weit vorne. Und „Der Vorname“.

5.Lieblingsserie:  Vikings.
6.Buch oder e-book?:Ich weiß beides zu schätzen. Aber allein der Haptik wegen mag ich Prints ganz besonders.
7.Lieblingstier?  Katze

8.Kaffee oder Tee?:Sowohl als auch. Morgens Kaffee, abends Tee.


DAS SCHLUSSWORT DER AUTORIN! 

Oh. Ein Schlusswort. Ähm. Das kann ich auch ganz schlecht. Ich finde kein Ende, wenn es um Bücher geht … Aber genauso liebe ich den Austausch mit euch – schreibt mir also gern, fragt, kritisiert, lobt …