Donnerstag, 25. Mai 2017

Interview: Màili Cavanagh

Heute mit der Autorin:  Màili Cavanagh





Hi! Màili Cavanagh ist eines meiner mittlerweile vielen Pseudonyme, unter dem ich seit 2015 Gay Romane („Rodeo Lover“, „This pain in his heart“, „Rough Ride – Rauer Ritt ins Glück“) und Kurzgeschichten schreibe. Ich bin verheiratet und lebe mit meinem Mann und meinem Sohn, der im Februar ein Jahr alt geworden ist, sowie unserer Katze in einem kleinen Häuschen am Stadtrand von Lüneburg.



Bereits erschienen...





Ich habe der lieben Màili ein paar Fragen gestellt! Lest hier ihre Antworten! 



Mrs.BookNerd: 
Fangen wir mit einer einfachen Frage an. Wie bist du zum schreiben gekommen? Gab es ein bestimmtes Ereignis?
Màili Cavanagh:
Ich schreibe bereits seit meinem zehnten Lebensjahr. Angefangen hat es mit Fan Fiction Geschichten – einfach, weil ich mir für manche Folgen ein anderes Ende wünschte oder die Figuren neue Abenteuer erleben lassen wollte. Dann nahm das Ganze irgendwie einen relativ typischen Verlauf: Mitarbeit in der Schülerzeitung, einige Beiträge für die örtliche Zeitung, jahrlanges Engagement bei einer Star Trek Clubzeitschrift und nach einem gewonnenen Artikelwettbewerb Redaktionsmitglied bzw. später (bis heute) Chefredakteurin eines SciFi Newsletters. 2003 wurde meine erste Kurzgeschichte veröffentlicht, 2009 mein erster Roman. Mittlerweile habe ich über 40 Bücher, Kurzgeschichten und Gedichte unter meinem richtigen Namen und unter Pseudonymen veröffentlicht
Mrs.BookNerd: 
Woher nimmst du die Ideen für deine Bücher?
Màili Cavanagh:

Das ist sehr unterschiedlich. Manchmal inspiriert mich ein Lied oder ein Gespräch, ab und zu auch ein Bild.
Mrs.BookNerd: 
Schreibst du deine Bücher in einem Rutsch oder hast du immer so Phasen wann du schreibst?
Màili Cavanagh:

Ich schreibe immer in einem Rutsch durch. Allerdings bin ich eine ziemlich chaotische Schreiberin. Das heißt, ich fange nicht zwangsläufig „vorne“ an, sondern ich schreibe die Szenen und Kapitel, die mir gerade im Kopf rumschwirren. Oft weiß ich auch gar nicht, wie das Ende der Geschichte aussehen wird. Das ergibt sich dann immer erst im Laufe der Zeit.
Mrs.BookNerd: 
Kannst du uns das Gefühl beschreiben das du hattest als du dein erstes Buch beendet hast?
Màili Cavanagh:

Es waren verschiedene Gefühle. Auf der einen Seite war ich irgendwie traurig, dass es jetzt „vorbei“ war. Auf der andere Seite froh, es geschafft zu haben – und nun Raum für eine neue Geschichte zu haben.
Mrs.BookNerd: 

In deinem Buch "This pain in his heart“ spielt der Vietnam krieg eine große Rolle. Wie bist du auf diese Idee gekommen?
Màili Cavanagh:

Ich bin seit meiner Kindheit ein großer „Stingray“ Fan. Das ist eine Serie, die in Deutschland kaum bekannt ist. Darin geht es um einen Mann, der sich selbst nur Ray nennt. Er hilft anderen Menschen und fordert dafür kein Geld, sondern nur einen Gefallen, den er irgendwann einfordert. Über Ray ist nicht viel bekannt, außer, dass er im Vietnamkrieg war und dort wohl Schlimmes erlebt hat. Das hat mich neugierig gemacht, so dass ich irgendwann anfing viel darüber zu lesen. Nach „Rough Ride – Rauer Ritt ins Glück“ war ich auf der Suche nach einem neuen Handlungsspielort, sah eine Folge „Stingray“ – und schon war die Idee zu „This pain in his heart“ geboren.
Mrs.BookNerd:  
Wie bist du darauf gekommen Bücher aus diesem Genre zu schreiben?
Màili Cavanagh:

Daran ist meine Freundin und Autorenkollegin schuld, lach! Sie hat mir einige wirklich tolle Gay Fan Fictions gezeigt und mich dann dazu animiert, welche mit ihr zu schreiben. Da diese gut ankamen habe ich es gewagt, nach Fertigstellung von „Rough Ride – Rauer Ritt ins Glück“ auf verlagssuche zu gehen – und es klappte tatsächlich!
Mrs.BookNerd: 
Deine Geschichten spielen in verschiedenen Ländern. Verbindest du etwas mit diesen Orten? 
Màili Cavanagh:

Ich bin schon seit meiner Kindheit ein „Bonanza“ / John Wayne und „Star Trek“ Fan. Und mein größter Wunsch ist es, einmal eine richtige Ranch zu besuchen.
Mrs.BookNerd: 
Zwei deiner Bücher haben etwas mit Pferden zu tun. Bist du ein Pferdefreund?
Màili Cavanagh:
Wenn sie weit genug weg sind ja, lach! Ich mag Pferde, habe aber erst einmal auf einem gesessen.
Mrs.BookNerd: 
Wie und wo kannst du am besten schreiben? 
Màili Cavanagh:

Zu Hause in meinem Arbeitszimmer an meinem PC.
Mrs.BookNerd: 
Könntest du dir vorstellen mal in einem anderen Genre zu schreiben?
Màili Cavanagh:

Neben Gay Romance Romanen schreibe ich auch Science Fiction Geschichten und Western. Ich glaube, ein viertes Genre werde ich mir nicht zulegen.
Mrs.BookNerd:
Was machst du in deiner Freizeit? (Also neben dem schreiben!) 
Màili Cavanagh:

Freizeit? Was ist das? Lach! Momentan bin ich Vollzeit-Mutter. Da bleibt leider wenig Zeit für andere Dinge. Ich lese jedoch gerne und fotografiere ab und zu. Ansonsten ist Square Dance eine meiner derzeit ruhenden Leidenschaften.
Mrs.BookNerd:
Wie sieht dein Alltag als Autorin so aus? 
Màili Cavanagh:
Derzeit bin ich tagsüber mit meinem Sohn unterwegs und mache Spielplätze und Krabbelgruppen unsicher. Zum Schreiben komme ich erst abends, wenn er im Bett ist.
Mrs.BookNerd:
Kommst du trotzdem nebenbei zum lesen? was war das letzte Buch was du verschlungen hast? 
Màili Cavanagh:

Wenig. Oh je, das ist schon so lange her … „Master, Broken Dreams“ müsste es gewesen sein.
Mrs.BookNerd:
Gibt es einen Autor/eine Autorin den/die du als Vorbild hast? 
Màili Cavanagh:

Mehrere. Ich mag Stephen King, denn er hat einen unglaublichen Blick fürs Detail. Und Barbara Corsten, deren poetische Sprache mich immer wieder zum Träumen und Schmachten bringt.
Mrs.BookNerd:
Welche Buchpläne hast du für die Zukunft?
Màili Cavanagh:

Dieses Jahr werden noch zwei Science Fiction Romane von mir erscheinen. Und für 2018 plane ich die Fertigstellung eines weiteren Gay Romanes.

Die Autorin ganz Privat:

1.Lieblingsbuch: 
Evangeline (D W Buffa), Mein großer Freund Shane (Jack Schaefer ), Vom Atmen unter Wasser (Lisa-Marie Dickreiter.
 2.Lieblingsautor: Wolfgang Hohlbein
3.Lieblingsgenre: Western
4.Lieblingsfilm: 
„Star Trek II Der Zorn des Khan“
5.Lieblingsserie: Supernatural 
6.Buch oder e-book?: Buch
7.Lieblingstier?  Katze

8.Kaffee oder Tee?: Eiskaffee


DAS SCHLUSSWORT DER AUTORIN! 

Ich danke dir herzlich für das Interview und die damit verbundene Möglichkeit mich hier vorzustellen. Und natürlich gilt mein Dank auch den Lesern hier und allgemein, die ein „Leben“ als Autorin erst möglich machen. Denn ohne euch würden wir „für die Schublade“ schreiben. Deshalb ist uns Autoren auch Feedback so wichtig. Schreibt Rezensionen! Gebt uns Rückmeldung, auch wenn euch etwas nicht gefallen hat – denn nur so können wir besser werden!