Montag, 17. April 2017

Rezension „Saphirblau“

Bereit, wenn du es bist

Meine zweite April-Rezension 2017



„Rubinrot“ von Kerstin Gier habe ich in knapp einer Woche durchgelesen und konnte es kaum erwarten mit „Saphirblau“ aus dem Jahr 2010 fortzufahren. Doch nicht nur mir ging es so, allgemein war die Jugendbuch-Trilogie ein riesiger Erfolg: Sie wurde in 27 Sprachen übersetzt, war über ein Jahr lang auf der Spiegel-Bestsellerliste und wurde alleine in Deutschland mehr als zwei Millionen mal verkauft. Eine deutsche Produktionsfirma verfilmte die Reihe, die von 2013 bis 2016 im Kino zu sehen war. Zugegeben: Die Fangemeinde der Verfilmung hielt sich eher in Grenzen, aber das lag sicherlich nicht an der literarischen Vorlage, mit der ich mich beschäftigt habe.


Inhalt
Gideon de Vielliers und Gwendolyn haben es nicht leicht, denn sie benötigen noch vier Blutproben der anderen Zeitreisenden, um dem Chronografen sein Geheimnis zu entlocken. Leider sind vor allem Gwens Cousine Lucy und ihr Partner Paul nicht gerade Freunde der geheimen Loge, schließlich waren sie es, die den ersten Chronografen gestohlen haben, da sie von den bösen Absichten des Grafen von Saint Germain, dem Gründer der Loge, überzeugt sind. Auch Gwendolyn zweifelt inzwischen einerseits an ihrer Mission, als auch andererseits an ihrem Verhältnis zu Gideon, das seit ihrem Kuss im Beichtstuhl einer Kirche immer komplizierter zu werden scheint. Außerdem muss sie den verpassten Mysterienunterricht nachholen, in dem sie Tanzen, Fechten, Sitten, Fremdsprachen und Geschichte lernen soll und das zu allem Übel ausgerechnet von ihrer neidischen Cousine Charlotte. Gwen hat also sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart jede Menge Aufgaben zu bewältigen.

Cover
Wieder ist es eine fantastische Illustration von Eva Schöffmann, die diese Reihe optisch fortsetzt. Passend zum Titel ist der Hintergrund nun hellblau meliert, die weiteren Motive setzen sich nun leicht verändert fort, was primär an der Abbildung der beiden Protagonisten deutlich wird. Gwen legt ihre rechte Hand um Gideons linken Unterarm, während sie sich mit ihrer linken Hand einen Fächer vor ihr Gesicht hält und ihm dabei einen koketten Blick zuwirft. Das ist doch im Vergleich zum ersten Cover schon einmal ein deutlich versöhnlicheres Bild!

Kritik
Mit fast 400 Seiten hat der Leser hier noch etwas mehr zu Schmökern als in „Rubinrot“. Erzählperspektive, Tempus und Struktur bleiben aber wie gewohnt, deswegen halte ich mich nicht mit unnötigen Wiederholungen auf. Leider unverändert bleibt auch die Sprache, die mir erneut mit manchmal auftauchenden Begriffen wie „kackbraun“ oder „beschissen“ zu plump und umgangssprachlich war. Es hätte nur wenig gebraucht, um eine deutliche Verbesserung der Ausdrucksweise zu erzielen, die mich zwischendurch stark gestört hat.
Auch altbekannt, dafür wesentlich positiver, ist Gwendolyn mit ihrem unbedarften, ironischen und sympathischen Wesen. Dieses Mal rückt auch die Liebesgeschichte mehr in den Vordergrund, wodurch der Leser auch den männlichen Protagonisten Gideon besser kennenlernt und beispielsweise erfährt, dass er Linkin Parks „Papercut“ auf seinem iPod hat. Ich möchte Kerstin Gier an dieser Stelle danken, dass sie mich mit diesem Lied an mein eigenes Ich mit sechzehn Jahren erinnert hat. Damit hat sie bei mir genau ins Schwarze getroffen!
Nach dem Kuss, oder vielmehr den Küssen, der beiden Zeitreisenden kommen Gwen immer mehr Zweifel an seinen Absichten. Schließlich hat sie ihn wenige Stunden zuvor schon sehr vertraut mit Charlotte gesehen. In die erste Euphorie mischen sich Gefühle wie Misstrauen und Eifersucht, wodurch die Liebesbeziehung zwar alles andere als harmonisch verläuft, es jedoch für die Leser umso spannender wird.
Generell nimmt die Story noch etwas mehr an Komplexität und Tempo zu, sodass ich dieses Buch nur selten aus der Hand gelegt habe. Wie schon bei „Rubinrot“ habe ich nicht einmal eine Woche gebraucht, um es durchzulesen. Besonders gut haben mir Gwendolyns Zeitreisen auf die Soiree im 18. Jahrhundert und in die 1950er gefallen. Ihr erster richtiger alkoholischer Vollrausch wird amüsant mit einem Hauch von Reue beschrieben. Gleichzeitig ist er ein idealer Aspekt in einem modernen Jugendbuch, den Gier so treffend beschreibt, dass ihn jeder noch einmal nachfühlen kann, der ihn schon hinter sich hat. Was Spannung und Humor betrifft, sind sich beide Werke absolut ebenbürtig. Das freut mich ganz besonders, da es Fortsetzungen leider nur allzu oft an sich haben nachzulassen.
Der Epilog hat mich nahezu an das Buch gefesselt. Er offenbart zwar so manche Geheimnisse, lässt den Leser aber auch mit einem Cliffhanger zurück, der mir nur eine einzige Frage in den Kopf gejagt hat: Wie geht die Geschichte weiter?
Auf der letzten Seite gibt es noch ein Rätsel, mit dessen Lösung die Wartezeit auf „Smaragdgrün“ verkürzt werden sollte. Nun gut, inzwischen ist diese Zeit längst verstrichen, aber die Lösung des Rätsels nenne ich euch jetzt trotzdem. Wer es noch selbst lösen möchte, sollte an dieser Stelle zum Fazit springen. Das Rätsel besteht aus einer Zahlenkombination in drei Zeilen. Wie schon in Kapitel acht von Leslie erklärt, liest man die Zahlen jeder Zeile von links nach rechts und unterteilt sie in Vierergruppen. Jede Gruppe definiert einen Buchstaben. Es gibt insgesamt 40 Zahlen, also besteht das Lösungswort aus zehn Buchstaben. Ich nutze die erste Vierergruppe als Beispiel. Die erste Zahl verweist auf eine Seite in „Saphirblau“, in diesem Fall also 151, dann geht es um die Zeile, hier 13 und anschließend das dritte Wort, welches „Charlotte“ ist. Die letzte Zahl der Gruppe bezieht sich auf den Buchstaben des Wortes, in diesem Fall ist es der erste und damit lautet der erste Buchstabe des Lösungswortes C. Lasst ihr diese Prozedur weitere neun Mal über euch ergehen, erhaltet ist die Antwort: Chronograf. Ein einfaches aber süßes Rätsel, das mir schon Lust auf den letzten Teil der Trilogie macht.

Fazit

„Saphirblau“ könnte die perfekte Fortsetzung der Edelstein-Trilogie bilden, die sogar den ersten Teil in einigen Punkten übertrumpft, wäre da nicht gelegentlich diese vulgärsprachlichen Ausdrücke, die mich metaphorisch geohrfeigt haben. Wenn dieser eine Kritikpunkt nicht vorhanden wäre, würde ich liebend gerne alle Herzen vergeben. So muss es leider bei sehr guten vier Herzen bleiben. Doch wer an „Rubinrot“ Gefallen gefunden hat, wird hier definitiv nicht enttäuscht werden und sich genauso wie ich auf das Finale der Reihe freuen.

♥♥♥♥