Donnerstag, 22. Juni 2017

Interview: Anastasia Donavan

Heute mit der Autorin:  Anastasia Donavan





Als „Fan“ von Anastasia Romanow musste ich nicht lange überlegen, welchen Vornamen ich wähle. Auch meinen Nachnamen wusste ich sofort, 
denn es ist der meines Bookboyfriend No. 1: Mr. Colton Donavan
 
Geboren wurde ich 1981 in Remagen am Rhein und verbrachte meine Kindheit in einem kleinen Dorf in der Eifel. Ich bin also ein Dorfkind, dessen Herz für Köln schlägt und deren Seele in L’Amélie zur Ruhe findet. Seit ich denken kann, besitze ich das Talent, mich emotional in etwas reinzusteigern und ein Drama zu kreieren. Früher empfand ich es als Schwäche, aber inzwischen stehe ich zu meiner inneren Dramaqueen.
Von 2015 bis heute habe ich fünf Manuskripte geschrieben von dem 1,5 veröffentlicht wurden. Meine Kurzgeschichte „Salep“ könnt ihr in „Zimtsternküsse 2“ (Amrûn Verlag) lesen und mit „Ain’t nobody Halte mich“ wurde die erste Hälfte meiner Geschichte von Anna & Karim publiziert (ebenfalls im Amrûn Verlag).
Falls ich in meiner Freizeit nicht schreibe, lese ich sehr viel, denn ich liebe das Gefühl einer emotionalen Achterbahnfahrt.



Donnerstag, 15. Juni 2017

Interview: Anna Katmore

Heute mit der Autorin:  Anna Katmore




Hi! Ich bin Anna und irgendwie mach ich ganz gerne Leute glücklich. Weil das oft gar nicht sooo einfach ist, freu ich mich total, dass es mir manchmal mit meinen Büchern gelingt, ein kleines bis mittelgroßes Lächeln in die Gesichter der vielen Leser zu pflanzen. :-)))
Über mich selber gibt es nicht wirklich was Aufregendes zu erzählen. Ich schreibe gerne. Lesen auch, aber da komm ich leider nicht mehr so viel dazu, wie ich mir wünschen würde. Ich bin jetzt gut über 30, aber wie viel genau mag ich nicht verraten. Ein paar Geheimnisse braucht die Frau. ;-)
Geschichten habe ich schon mein Leben lang geschrieben, aber erst als ich älter wurde und wirklich viel Erfahrung gesammelt hatte, Workshops gemacht und viele Bücher übers kreative Schreiben gelesen habe, traute ich mich dann auch über eine erste Veröffentlichung drüber. Grundsätzlich schreibe ich meine Bücher immer alle zuerst auf Englisch und übersetze sie hinterher auf Deutsch, wenn ich mal etwas Zeit übrig habe. Und weil jetzt sicher gleich die übliche Frage aufpoppt: Nein, ich komme nicht aus Amerika, ich bin eine waschechte Österreicherin. ;-) Ich habe nur diese intensive Leidenschaft zur englischen Sprache entwickelt, weil sie so viel punktgenauer und flotter ist als unser umständliches Deutsch.

Wen es interessiert, was ich so schreibe, der kann gerne mal auf diese Seite hier kucken, da findet ihr auch Cover und Klappentext zu all meinen Büchern.
Ob euch spritzige, lockere, spätjugendliche Liebesromane gefallen, weiß ich nicht, aber ich kann euch auf jeden Fall zusätzlich ein Happy End versprechen. :D



Donnerstag, 8. Juni 2017

Interview: Norma Feye

Heute mit der Autorin:  Norma Feye



Hallo liebe Leserin/lieber Leser. Ich freue mich, dass du dich für meine Bücher und mich interesseierst. Ich bin Norma Feye, Jahrgang 1975, und komme aus dem Herzen des Ruhrgebiets (und das nicht nur geografisch). Mittlerweile hat mich die Liebe etwas weiter an den Rand verschlagen, und ich lebe mit meinem Mann an der Grenze zum Münsterland.​
​Ich bin mit Geschichten aufgewachsen, mit denen, die meine Eltern mir erzählten, genauso wie mit denen, die ich mir schon als kleines Kind selbst ausdachte. Ich hatte immer schon eine übersprudelnde Fantasie, und irgendwie war es ein ganz natürlicher Vorgang, dass ich irgendwann anfing, die Geschichten in meinem Kopf aufzuschreiben. Es fing mit "Dhelian - die andere Wirklichkeit", einem Fantasy-Krimi, an, ging weiter mit "Ghetto 7", einer Dystopie, und mit "Nachtwanderer", einem Vampirroman. Außerdem habe ich einige Teile der O.R.I.O.N. SpaceOpera verfasst, "Papageienbande", "Sterbende Sonne" und "Himmelfahrt", und habe gerade ein Projekt für Bastei Entertainment beendet, das in wenigen Wochen erscheint. Einige Beiträge zu Anthologien gibt es von mir auch noch.
Neben dem Schreiben habe ich einen aufregenden, gelegentlich sehr actionreichen Beruf, der mir zum ​Glück viel Zeit lässt, mich mit meinen Schreibprojekten zu beschäftigen. Außerdem reise ich, so oft und so viel ich nur kann, denn ich bin extrem neugierig auf unsere Welt, und ich liebe es, wenn mich exotische Orte zu neuen Stories inspirieren.



Sonntag, 4. Juni 2017

Rezension „Im Herzen die Rache“

Auge um Auge

Meine Juni-Rezension 2017



Jeder Leser, der ein Lieblingsgenre hat, kennt wohl das Gefühl, eine Geschichte so oder ganz ähnlich bereits gelesen zu haben. Gerade bei meinem Favoriten, der Jugendliteratur, scheint einiges oft einfach nach Schema F zu verlaufen. Doch „Im Herzen die Rache“ von Elizabeth Miles aus dem Jahr 2013 verspricht sich vom uniformierten Genre abzuheben. Der Jugendroman ist der Auftakt der sogenannten „Furien-Trilogie“ und baut in fast 400 Seiten Elemente aus der griechischen Mythologie, Urban-Fantasy, Thriller und Romance mit ein.

Samstag, 3. Juni 2017

Rezension: Der letzte erste Blick





Autor: Bianca Iosivoni
Verlag: LYX
Ebook: 8,99€
Taschenbuch: 10,00€
Seitenanzahl: 464


 
Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn - sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen ...

   
Ich liebe es! Es ist neutral gehalten und nicht quietschbunt was ich sehr bevorzuge. Diese leichten Farbtöne machen es perfekt.Und es hat Punkte. ICH LIEBE PUNKTE!



Emery hat es nicht leicht. Endlich ist sie in West Virginia und will nichts mehr, als sich ein neues Leben aufzubauen. Ohne das jemand Sie und ihre Vergangenheit kennt. Und plötzlich muss sie sich das Zimmer mit Mason teilen, dem nervigsten Typen überhaupt. Aber das war noch nicht alles! Denn Masons bester Freund Dylan ist alles was Emery nicht will. Charmant, nett und lustig. Sie will einfach für sich sein, doch da hat sie die Rechnung ohne Dylan gemacht. Denn dieser lässt ihr Herz gewaltig höher schlagen...